Zahlen sind etwas Tolles: Sie machen die Welt mess- und berechenbar. Daher präsentieren wir heute die spannendsten Zahlen und Charts zu den Kryptomärkten, die wir finden konnten.

Die erste Zahl, über die wir reden müssen, ist, natürlich, der Preis. Schließlich reden wir von Geld. Der universellste Indikator für den Preis ist die gesamte Marktkapitalisierung.

Die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen nach Coinmarketcap

Die Marktkapitalisierung ist ein Begriff aus dem Aktienwesen. Sie meint, dass man die Anzahl der Aktien mit dem Kurs multipliziert, um zu errechnen, wie viel alle Aktien zusammen wert sind. Die gesamte Marktkapitalisierung von Krypto addiert die Marktkapitalisierung aller bekannten Kryptowährungen, um so als Indikator dafür zu dienen, was der gesamte Kryptomarkt wert ist.

Die Marktkapitalisierung hat nun einen bullenstarken Monat hinter sich, der sie mit beinah 400 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit dem Frühjahr 2018 geschossen hat. In den vergangenen sieben Tagen war eher Ernüchterung angesagt, und der Kurs ging seitwärts. Darüber zu meckern wäre aber Klagen auf hohem Niveau. Oder?

Bei genauerer Betrachtung enthüllt sich mehr hinter diesem Wert. Denn bei Bitcoin ging es ganz und gar nicht seitwärts: Der Kurs der weiterhin mit Abstand wichtigsten Kryptowährung schoss weiter nach oben und kratzt an der 14.000-Dollar-Schwelle.

Der Bitcoin-Preis seit 2013 nach Coinmarketcap.com.

Das ist insofern sensationell, weil er zum letzten Mal im Januar 2018 so hoch stand. Letzten Endes gab es nur eine kurze Episode zwischen Dezember 2017 und Mitte Januar 2018, in der der Bitcoin-Kurs höher war als heute. Nur wer in diesem Zeitfenster investiert hat, hat Verlust gemacht, wenn er bis heute gehalten hat.

Bitcoin ist, mehr oder weniger, still und leise auf einem neuen Allzeithoch angekommen.

Bitcoin hui, Altcoins pfui

Aber wenn Bitcoin nicht seitwärts, sondern aufwärts ging, während der gesamte Markt seitwärts lief, dann bedeutet das logischerweise — genau! Die Kursverläufe der Top-Kryptowährungen geben ein ziemlich eindeutiges Bild ab:

Die Top-14-Coins: Alles tiefrot außer Bitcoin. Nach Coinmarketcap.

Bitcoin ist gestiegen, und alle anderen Kryptowährungen – wirklich alle außer Stablecoins – sind in den letzten sieben Tagen deutlich gefallen. Es ging für Altcoins also überhaupt nicht seitwärts, sondern abwärts.

Das schlägt sich natürlich auf den Dominanzindikator ein – sofern man diesen ernst nimmt. Der Dominanzindikator misst, wie viel Prozent die Marktkapitalisierung von Bitcoin an der gesamten Marktkapitalisierung einnimmt. In den letzten sieben Tagen ist dieser Wert von gut 62 Prozent auf knapp 65 Prozent gestiegen ist. Das sieht im Chart harmlos aus, ist für eine Woche aber eine geradezu tektonische Verschiebung der Märkte.

Der Bitcoin-Dominanzindex. Die Linie sieht harmlos aus, ist aber innerhalb von einer Woche von 62,2 auf beinah 65 Prozent gestiegen. Quelle ebenfalls Coinmarketcap.

Sehen wir dieses Verhältnis auch in anderen Zahlen?

Transaktionen und Lightning

Wenn wir uns die Anzahl der täglichen Transaktionen anschauen, scheint Bitcoin wie eh und je hinter Ethereum, Ripple und auch Bitcoin SV zu liegen. Diese Zahlenverhältnisse blieben im Lauf der letzten Monate relativ konstant.

Die Anzahl der Transaktionen verschiedener Kryptowährungen zeigen nicht, dass Bitcoin mit Abstand am wichtigsten ist. Quelle: BitInfoCharts.com

Bei Bitcoin wird die maximale Anzahl der Transaktionen bekanntlich durch das Blocksize-Limit von etwa 1,5 Megabyte begrenzt. Alles, was darüber hinausgeht, soll durch „Second Layer“ gehen, etwa durch das Lightning-Netzwerk.

Nun haben wir jedoch wenig Hinweise, dass dieses Bitcoin bereits skaliert. Aber Immerhin sah das Lightning-Netzwerk in den letzten Wochen endlich wieder etwas Wachstum:

Die Anzahl von Lightning-Nodes hat laut Bitcoin Visuals einen neuen Rekord erreicht. Ganz organisch sieht das Wachstum allerdings nicht aus.

Die Zahl der Knoten stieg an, und mit ihr auch die Anzahl an Channels:

Auch die Anzahl der Lightning-Channels ist vor kurzem stark gewachsen. Quelle ebenfalls Bitcoin Visuals.

… und die Kapazität des Netzwerks, die sowohl in Bitcoin als auch und vor allem in Dollar neue Höchststände feiert.

Die Kapazität des Lightning-Netzwerks in Bitcoin hat vor kurzem endlich wieder ein Allzeithoch erreicht, nachdem sie durch eine lange Talsohle seit April 2019 ging. In Dollar gerechnet ist die Kapazität längst auf einem deutlichen Allzeithoch. Quelle: ebenfalls Bitcoin Visuals.

Aber man hat nicht den Eindruck, dass das Lightning Netzwerk in nennenswertem Umfang genutzt wird. Zumindest nicht so weit, wie es nötig wäre. Da Lightning eine große Blackbox ist, kann man das natürlich kaum prüfen. Aber wir haben einen wertvollen Indikator, der zumindest nahelegt, dass Lightning bisher nicht die Last von der Blockchain genommen hat.

Lange Wartezeiten und hohe Gebühren

Der MemPool hat sich in den letzten zwei Wochen massiv aufgebläht. Mit dem MemPool meinen wir die unbestätigten Transaktionen, die die Knoten des Bitcoin-Netzwerks im Speicher behalten, bis sie es schließlich in einen Block schaffen.

Würde Lightning die Nachfrage nach Transaktionen bedienen können, würde es nicht zum Stau im MemPool kommen. Aber davon kann keine Rede sein. Teilweise haben mehr als 120.000 Transaktionen im MemPool gewartet, und selbst am Wochenende konnte sich die Lage nicht erholen, was relativ selten vorkommt.

Der MemPool während der letzten zwei Wochen, dargestellt durch die Anzahl an unbestätigten Transaktionen. An Helloween erreichte der MemPool mit rund 140.000 Transaktionen seinen Höhepunkt, doch selbst das Wochenende brachte keine vollständige Entspannung. Quelle: Jochen Hoenickes MemPool Visualisierung

Für die User bedeutet das einen spürbar steigenden Gebührendruck. Das erkennt man am besten an der Darstellung des MemPools in Megabyte: Nur etwa 1-1,5 Megabyte schaffen es in den nächsten Block, dementsprechend musste man zum Zeitpunkt des Screenshots etwa 35 Satoshi je Byte für eine einigermaßen prognostizierbar-schnelle Bestätigung bezahlen. Das sind rund 80 Cent – für eine extrem einfache Transaktion. Wer versehentlich mehrere Inputs verschmilzt, kann auch leicht bei deutlich mehr landen, und wer das Pech hatte, gestern Nachmittag unbedigt eine Transaktion ausführen zu müssen, sah sich schnell bei Gebühren von 10 Euro.

Der MemPool in Megabyte während der letzten 24 Stunden. Die farblichen Schichten zeigen die bezahlten Gebühren. Wer vorhat, ins oberste Megabyte zu kommen, musste gestern gut 300 Satoshi Gebühr je Byte bezahlen, heute aber nur noch gut 40. Quelle: Jochen Hoenickes MemPool-Queue.

Der volle MemPool legt es nahe: Es gibt ein größeres Bedürfnis nach Transaktionen, als Bitcoin es befriedigen kann, und der Markt weicht dafür weder auf Altcoins noch auf das Lightning-Netzwerk aus, sondern nimmt hohe Gebühren und lange Wartezeiten in Kauf.

Das bestätigen weitere Zahlen.

Zahlungsvolumen und Google Trends

Eine Zahl, die vielleicht aussagekräftiger als die Anzahl der Transaktionen gsein könnte, ist der versendete Wert in Dollar. Man sollte hier aber vorsichtig sein, da es schwierig bis unmöglich ist, das Wechselgeld korrekt herauszurechnen.

Die versendeten Werte in US-Dollar: Alles außer Bitcoin ist kaum mehr wahrnehmbar. Quelle ebenfalls BitInfoCharts.com.

Sollte der Chart korrekt sein, ist Bitcoin hier trotz der geringeren Anzahl an Transaktionen den Konkurrenten meilenweit voraus. Alle anderen zusammen sind eher eine Rundung der über Bitcoin versendeten Werte.

Ähnlich sieht es bei der Anzahl der einzigartigen verwendeten Adressen aus, die teilweise als Gradmesser für die Anzahl der User verwendet werden. Erneut muss man erwähnen, dass die Zahlen eher unzuverlässig sind. So benutzt man bei einem UTXO-System wie Bitcoin in der Regel eine neue Adresse für jede Transaktion, während etwa Ethereum mit Accounts arbeitet, die in der Regel wiederverwendet werden.

Die aktiven Interessen von BTC, BSV und ETH: Bitcoin scheint trotz der wenigsten Transaktionen die breiteste Userbasis zu haben. Aber die Zahlen können auch trügen … Quelle: BitInfoCharts.com.

Trotz der Unklarheiten der Zahlen scheint die Dominanz von Bitcoin nicht nur im Preis, sondern auch in der Nutzung ungebrochen zu sein. Einen weiteren Hinweis darauf gibt uns Google mit den Trends der Suchanfragen:

Die Google-Trends zeigen eindeutig: Weder andere Kryptowährungen noch der technische Begriff Blockchain sind auch nur annährend so gefragt wie Bitcoin.

Das erstaunlichste ist aber nicht, dass man überall nach Bitcoin sucht, und nirgendwo nach Ethereum, Tether oder XRP. Sondern vielmehr, dass der Trend weiterhin auf ziemlich tiefem Niveau ist: Der Preis ist schon fast wieder auf einem Allzeithoch – doch das öffentliche Interesse ist weiterhin extrem gering. Was wird erst geschehen, wenn das öffentliche Interesse erwacht?

Insgesamt eher verhalten: Die Google-Suchanfragen nach Bitcoin im Lauf der letzten fünf Jahre.

Spitzenreiter sind dabei übrigens vor allem Entwicklungsländer, insbesondere in Afrika. Es scheint so, als interessiere sich derzeit viel mehr die dritte als die erste Welt für Bitcoin.

Leicht aufsteigend, aber nicht explodierend: Die Google-Suchanfragen nach Bitcoin.

Trotz dieser starken Performance von Bitcoin werfen wir in einigen Charts noch ein Bild auf andere Coins.

Transaktionen bei Altcoins: Kaum relevant oder irrelevant

Der folgende Chart zeigt etwa die Anzahl der Transaktionen von Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC), Dash (DASH), Zcash (ZEC), Dogecoin (DOGE) und Monero (XMR).

Mal aus reinem Interesse: Die Anzahl der Transaktionen ohne ETH, BTC, XRP und BSV: Litecoin hat sich vor kurzem an die Spitze gesetzt, Dogecoin ist weiterhin stark, während BCH und Dash vergeblich um Bedeutung ringen. Moneron verzeichnet einen kleinen Aufstieg, bleibt aber immer noch schwach, während Zcash fast bedeutungslos ist. Bitcoin Gold dagegen zeigt, wie echte Bedeutungslosigkeit aussieht. Quelle: BitInfoCharts.com.

Bis Ende September machte der Scherzcoin Dogecoin die meisten Transaktionen. Das sollte schon recht bezeichnend für die kümmerliche Bedeutung der anderen Coins sein, denen es trotz aller Mühen niemals gelungen ist, über Dogecoin hinauszuwachen. Ende September ist dann Litecoin abgehoben, was wohl an einem Onchain-Spiel liegt.

Die meisten anderen Coins stagnieren dagegen auf niedrigem bis extrem niedrigen Niveau. Allein Monero hat einen leichten Aufwind, bleibt aber dennoch schwach. Aber nicht so schwach wie Zcash, und erst recht nicht so schwach wie Bitcoin Gold, das offenbar überhaupt keine Nutzer außer Miner hat.

Die drei Modelle von DeFi

Weiter widmen wir uns noch dem DeFi-Phänomen mit einem Screenshot von DefiPulse, das die Top-10 der DeFis zeigt:

Die Top-10-DeFis nach DeFiPulse

UniSwap, Maker und WBTC sind – verdient – auf den ersten drei Rängen. Dies zeigt, worauf es bei DeFi ankommt: Erstens den Wechsel von Coins (UniSwap), und zweitens die Abbildung von Dollar (Maker) und Bitcoins (WBTC) auf Ethereum.

Erst danach kommen Smart Contracts, die es erlauben, seine Dollar, Ether oder Bitcoins auf der Ethereum-Blockchain gewinnbringend zu investieren: Durch Darlehen bei Compound und Aave, durch das Poolen für Börsen mit Curve, Yearn oder Harvest. Synthetix und RenVM wiederum ermöglichen es, weitere Assets auf die Ethereum-Blockchain zu bringen.

Damit hat DeFi eine Gestalt von drei Mustern für Anwendungen gefunden. Man darf gespannt sein, ob sich dazu in der Zukunft noch weitere gesellen oder ob es zu einer Konsolidierung kommt, die Raum für Innovation in den Sparten eröffnet.

Miner stimmen für Bitcoin-Cash-Fork ab

Als letztes kommen wir noch zu Bitcoin Cash (BCH). Der folgende Chart zeigt die letzten 1000 Blöcke, durch die Miner für die kommende Fork abgestimmt haben:

Die letzten 1000 Blöcke bei Bitcoin Cash: Miner der roten Blöcke signalisieren die Unterstützung von BCHN, die der orangenen von ABC. Das Ergebnis ist sehr eindeutig. Quelle: Coin.Dance

Wie zu sehen ist hat Bitcoin ABC nicht nur die Liebe der Community verspielt, sondern auch das Vertrauen der Miner. Sollte das Voting miut den Blöcken nicht eine Farce sein – wie verzweifelte Anhänger von Bitcoin ABC kolportieren – dürfte es das für ABC gewesen sein.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]